Das „Katzenelend“ nimmt kein Ende

Das „Katzenelend“ nimmt kein Ende:

Am 05. Dezember 2016 mussten wir erneut 33 Katzen aus einer Sicherstellung aufnehmen – ein weibliches Tier ist hochträchtig, bei zwei weiteren besteht die Gefahr, dass sie auch bereits trächtig sind.
Alle relativ scheu, weder geimpft, noch kastriert, ist es nicht gerade einfach die ersten Untersuchungen und Behandlungen durchzuführen!
Gabi, Martina und unsere anderen Katzenpflegerinnen leisten dabei hervorragende Arbeit. Ohne deren professionelles Engagement könnten wir solche „Großeinsätze“ wohl kaum in dieser Form durchführen -Übrigens: gerade hat mich die ehemalige Besitzerin angerufen und mitgeteilt, dass, soweit sie das beurteilen kann, noch etwa 10 Tiere fehlen!
Die Anzahl der im Jahr 2016 aufgenommenen „Sicherstellungskatzen“ beläuft sich somit auf 98 !
An dieser Stelle muss auch einmal darauf hingewiesen werden, dass diese Rettungsaktionen immer nur möglich sind, weil das Landratsamt / Veterinäramt ( in Person von Dr. Kießlich) und vor allem auch Beamte der Polizeiinspektionen jede mögliche Unterstützung leisten!
Dafür bedanken wir uns ausdrücklich – und natürlich auch für die Unterstützung vieler Privatpersonen und Ehrenamtlicher.
Gerd Schmidt